Light Pink Pointer

♥ Herzlich Willkommen!

Totenköpfe und Schleifchen, Nieten und Glitzersteinchen, Zombies und Kätzchen, schwarz und rosa: eben düster und kitschig...willkommen in meiner Welt! Hier findet sich alles von Outfitposts und der letzten Shoppingausbeute, über Rezepte und Reviews bis hin zum alltäglichen Gemecker über Gott und die Welt. Das Ganze gekonnt gewürzt mit einer kleinen Portion Humor, jeder Menge purer Ironie und etwas Seelenstriptease zwischendurch - denn ich bin mehr als nur eine hübsch gekleidete Hülle.
Und ich hab jede Menge zu erzählen!

noneArina xoxo

Sonntag, 24. August 2014

 photo rose1_zpsd9c28712.gif Die Ice Bucket Challenge - Mit Schwachsinn auf etwas Ernstes aufmerksam machen

Hach ja...die Ice Bucket Challenge. Inzwischen gibt es vermutlich kaum jemanden, der noch nicht davon gehört hat. Seit gut einem Monat begegnen mir online stets Videos von Leuten die sich einen Eimer eiskaltes Wasser über den Kopf kippen, darunter auch jede Menge bekannter Promis.
Zugegeben: Ich hielt es erst für irgendeine sinnlose Aktion die einfach lustig sein sollte und ignorierte die ganze Sache gekonnt.
Bis ich vor 2 Tagen erfahren hab worum es denn überhaupt geht.

Was passiert genau bei der ALS Ice Bucket Challenge?
Ganz einfach, man nimmt die Challenge an und gießt sich einen Eimer eiskaltes Wasser über den Kopf. Man filmt sich dabei, stellt es online und nominiert mindestens 3 weitere Leute für die Challenge. Klingt soweit erstmal etwas banane und unsinnig. Der Haken: Nimmt man an der Challenge nicht innerhalb von 24 Stunden teil, soll man spenden.

Aber wofür denn spenden? Was ist ALS überhaupt?
Der Sinn der ganzen Aktion ist es zuallererst einmal Aufmerksamkeit zu erregen. Die Aufmerksamkeit soll jedoch nicht auf dem Fun-Faktor liegen, denn mit der Challenge soll auf Amyotrophe Lateralsklerose aufmerksam gemacht werden, kurz ALS. Hierbei handelt es sich um eine unheilbare Nervenkrankheit welche Lähmungen, Sprach-, Schluck- und Atemstörungen verursacht.
ALS ist furchtbar unbekannt und so kommen Hilfsorganisationen nur schwer an Spendengelder für weitere Forschungen zur Heilung und Bekämpfung der Krankheit. 
Die Ice Bucket Challenge ist auf dem ersten Blick vielleicht eine strunzblöde Aktion, hat aber tatsächlich einen ernsten Hintergrund - und erfüllt somit größtenteils ihren Zweck. Ich zum Beispiel hatte zuvor noch nie von ALS gehört und wurde so darauf aufmerksam gemacht.

Wo kann ich spenden?
Selbstverständlich kannst du (wie es die meisten tun) auf der amerikanischen Seite ALS Association spenden. Jedoch brauchen auch bei uns im Land deutsche Organisationen jede Unterstützung die sie kriegen können. So könnt ihr euch beispielsweise auch an die ALS Hilfe wenden. Oder ihr spendet wie ich an die DGM (Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V.).


Spenden könnt ihr hier in 3 kurzen Schritten, sowohl Überweisung als auch Bankeinzug sind möglich, je nachdem was euch lieber ist.

Und der Betrag?
Ist egal! Zumindest meiner Meinung nach. Ursprünglich hieß es $100 bzw 100€. Eine wirklich beachtliche Summe die nicht jeder mal eben so hat. Ich finde bei dieser Aktion ist nicht die Summe wichtig, sondern hier zählt tatsächlich der Gedanke. Auch ich habe nicht viel Geld, aber Kleinvieh macht auch Mist und auch 5€ sind schon ein Anfang.

Conclusio?
Nur einen Eimer Wasser über sich zu kippen hilft niemandem, ist in diesem Falle tatsächlich aber ein kleiner Schritt in die richtige Richtung um Aufmerksamkeit zu erregen. Was man jedoch nicht aus den Augen verlieren sollte ist der eigentliche Grund dahinter. Auf Facebook sehe ich jede Menge Videos mit Kommentaren wie: "Wenn ihr die Challenge nicht annehmt bekomme ich von euch einen Kasten Bier/eine Spende an unseren Sportverein/usw". Dies ist NICHT Sinn der Sache. Die Challenge soll nicht für euren eigenen Nutzen umgewandelt werden sondern anderen helfen.
Wenn ihr teilnehmt macht also stets auch auf den Grund aufmerksam und packt am besten gleich die richtigen Links mit dazu damit andere sich informieren und -im Idealfall- spenden können.

Und von dir gibt es kein Video?
Doch, das gibt es auch, zusammen mit einer kleinen Spende an die DGM.
Deshalb hier in full glory MICH mit Zottelhaar, ungeschminkt, sexy Augenringen und kratziger Säuferstimme, da ich erkältet bin :D

Montag, 18. August 2014

 photo rose1_zpsd9c28712.gif Gamescom, 15. August 2014


Vergangenen Freitag waren mein Held und ich das erste mal auf der Gamescom in Köln und wir fragen uns im Nachhinein nun beide: Warum eigentlich nicht schon viel früher?
Leider habe ich selbst so gar keine Fotos gemacht, aber Marcel hat dafür das eine oder andere bildlich festgehalten hat, so dass es hier bildtechnisch doch nicht ganz mau wird.
Eines vorweg: Der Post wird ZIEMLICH Blizzard-lastig...sorry ^_^"

Eingestiegen in den Zug waren wir recht früh bereits in Bochum und hofften dort noch einen Sitzplatz ergattern zu können...doch weit gefehlt! Im Zug stand man zusammengedrückt wie in einer Sardinenbüchse. Das Ganze ohne Klimaanlage und bei geschlossenen Fenstern, denn die Sonderzüge der Bahn waren anscheinend die Ältesten die sie auffinden konnten. Glücklicherweise hatte uns bereits am Gleis ein Mädel in unserem Alter angesprochen und so unterhielten wir uns während der Fahrt gut - so geht die Zeit wenigstens schnell rum.
Von besagtem Mädel wurden wir noch bis in die Halle begleitet bis sich unsere Wege trennten. Vorher gab sie uns noch jede Menge "Überlebenstipps", denn im Gegensatz zu uns war sie nicht das erste Mal auf der Gamescom.

Drinnen angekommen war alles in etwa wie ich es mir vorgestellt hatte:
Laut, dunkel, teilweise wirklich heiß und ziemlich busy. Was im ersten Moment eher negativ klingt war allerdings wirklich ganz wunderbar. Es war die reinste Reizüberflutung, aber glücklicherweise wussten wir bereits genau was als erstes angesteuert werden sollte: BLIZZARD!
Und genau dort blieben wir letztendlich auch gefühlte 80% der Zeit, haha ^_^"


Die allererste Amtshandlung des Tages: Die Warlords of Draenor Beta anspielen!
Glücklicherweise war es noch früh und wir standen nicht länger als eine Viertelstunde an (kurze Zeit später sah die Schlange wirklich fies aus D:). Viel sagen kann ich bisher noch nicht, aber es sah schon mal ganz nett aus.


Montag, 11. August 2014

 photo rose1_zpsd9c28712.gif Brunnen, Blumen, grüner Tee - ein entspannter Tag im Park


Ich habe noch Ferien und mein Held hat Urlaub, das bedeutet dass in dieser Zeit einiges unternommen werden kann, muss und sollte.
Petrus war ausnahmsweise mal ziemlich gnädig und so ging es letzte Woche Dienstag nach Düsseldorf und mit Picknickdecke bewaffnet in den Nordpark. 



Was wir komplett vergessen hatten: Sturmtief Ela hatte natürlich auch im Nordpark ordentlich gewütet und so war leider einiges noch immer gesperrt...unter anderem der Japangarten.

Etwas enttäuscht ließen wir uns also unter dem nächstbesten schattenspendenden Baum nieder und "frühstückten" erstmal.